Schottischer Dialekt

Ein kleiner Leitfaden durch den schottischen Dialekt
– A wee guide tae Scots –

Jedem, der unsere Musik hört und ein wenig auf den Text achtet, fällt auf, dass unsere Liedtexte voll seltsamer Worte sind. Wir singen natürlich English, denn es ist die Sprache Schottlands, doch die Schotten haben im Laufe der Zeit ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Dialekt entwickelt. Da er stark vom Schulenglisch abweicht, wollen wir hier einige kleine Dinge erklären, die es euch möglich machen werden den schottischen Dialekt ein wenig besser zu erfassen.

Vor der Niederlage der Schotten im Jahre 1746 in Culloden war in den schottischen Highlands die keltische Sprache „Gälisch“ die Alltagssprache. Sie hat nichts mit Englisch gemein. Als Prinz Charles in Culloden besiegt war und Schottland fortan ganz unter englischer Kontrolle war, wollten die Besatzer verhindern, dass jemals wieder eine schottische Rebellion stattfindet. Alles Schottische wurde verboten: allem voran ihre Sprache Gälisch, die Trachten (Tartanmuster, Kilts etc.), und vieles weitere, wie auch der Dudelsack.

Englisch setzte sich fortan auch in den Highlands durch. Dennoch sprachen die Highlander im Geheimen weiterhin ihr Gälisch (bis heute hat sich die Sprache in einigen Regionen erhalten) und auch ihr Englisch war sehr weit von der Sprache ihrer Besatzer entfernt, und das nicht nur im Vokabular.

Den Dialekt, den die Schotten sprechen, nennt man übrigens korrekterweise „Scots“, so wie die Schotten selber. Niemals sollte man die Schotten oder ihre Sprache als „Scotch“ bezeichnen – das ist ausschließlich das Wort für das Getränk!!! Scots wurde in Schottland, besonders in den Lowlands im Süden und im Osten schon seit dem Mittelalter gesprochen. Es entwickelte sich aus den nordenglischen Dialekten und entwickelte sich in Schottland ebenfalls ins zahlreiche Dialekte. Daher ist es schwer allgemeine Aussagen zum Schottischen Dialekt und v.a. der Aussprache zu treffen, dennoch wollen wir Euch hier ein paar Phänomene erläutern, die in unseren Lieder auftauchen.

Hier einige Hilfen zur Aussprache:
(in den Klammern steht wie man es mit deutschen Lauten ausspricht)

Betonung des r Beispiele: nunja, Schotten rollen und betonen ihr r mehr als Engländer (Marrie’s Wedding), ähnlich wie die Bayern im Deutschen
  1. engl. ow, ou = schott. oo
Beispiele: now = noo („nuh“) , brown = broon („bruhn“), town = toon, down = doon, about = aboot, out = oot, flower = floo’er („fluhr“)
  1. engl. gh = schott. ch (wie ch im dt.)
Beispiele: night = nicht („nächt“), daughter = dochter, thought = thocht, schott. loch (See) schreiben die Iren lough
  1. engl. a vor r = schott. ai vor r
Beispiele: farmer = fairmer („fährma“), Mary = Mairi („Mehry“), cart = cairt, Charlie = Chairlie („Tschärlie“)
  1. engl. o („u“) im Auslaut = schott. ae
Beispiele: to = tae („täi“), so = sae, into = intae, auch: from/fro = frae
  1. engl. a („ä“) = meist schott. ah (wie im dt.)
Beispiele: cat („cät“) = cat („kaht“)
Auslassungen, Verkürzung Beispiele: over = o’er, small = sma‘, of = o‘, you = ye, and = an‘, ever = e’er („är“)
Aufhellung von o:
engl.
o vor l = schott. e
engl. o vor th = schott. i
Beispiele: bold = beld
another = anither

 

Hier einige wichtige schottische Vokabeln:
(die Schotten haben viele nicht-englische Worte entwickelt oder Begriffe aus dem Gälischen übernommen, Künstler wie Robert Burn haben zusätzlich ihr eigenes Vokabular aufgebaut und besonders in die Dichtungs- und Gesangssprache eingeführt)

Schottisch Englisch, Deutsche Übersetzung
aye yes, ja
loch lake, See (Loch Lomond, Loch Ness)
ben mountain, Berg (Ben Nachie, Ben Nevis)
twa two, zwei
bonnie beautiful, schön
ain own, eigene
me (eigentlich my, wie me ausgesprochen) my, mein
puir poor, arm
glen valley, Tal
pibroch -, -, Schottische langsamere Dudelsackmusik, besonders im Kriegseinsatz
lad, laddie boy (guy), Junge/Kerl
lassie, lass‘ girl, Mädel/ auch Liebling
weel („wiel“) well, gut
peat peat, Torf
ken know, kennen
gang go, gehen
dinna do not, nicht tun (Beispiel: „you dinna ken me“ = „du kennst mich nicht“)
dirk -,-, ca. 30-40 cm langes Messer, das oft beim Schwertkampf mit der zweiten Hand geführt wurde
plaid, plaidie plaid, Schulterumhang, der mit einer Brosche um den Oberkörper gewickelt wurde
tartan tartan, Tartan („Schottenmuster“, Muster der schottischen Tracht, jeder Clan hat seinen eigenen Tartan)
clan clan, Clan (Schottische Familie eingerechnet aller Verwandter, die denselben Namen tragen, sie alle hören auf den clan chief, das Clan-Oberhaupt)
cairn gäl. stehender Stein
craig gäl. Felsen
dun gäl. Festung (Beispiel: Dunrobin Castle)
inver, aber gäl. Flußmündung (Beispiel: Städtenamen: Inverness – Mündung des River Ness, Aberdeen – Mündung des Flußes Dee)
bairn child, Kind
wee small, klein

Das sind einige der wichtigsten unbekannten Worte und Laute, die in unseren Lieder vorkommen. Genauso wie ihr diese unbekannten Worte findet, werdet ihr auch bemerken, dass wir oft auch von diesen Regeln abweichen, manchmal sogar in einem Lied. Das liegt zum einen daran, dass man bei Liedtexten auf Reim etc. achten muss und wir singen die Lieder so wie sie die schottischen Liedschreiber geschrieben haben. Ausserdem kann man sich vorstellen, dass der schottische Dialekt auch in jeder Region Schottlands anders klingt und die Lieder kommen ja aus den verschiedensten Regionen.

Wir hoffen Euch mit dieser Seite einen kleinen, verständlichen Einblick in die Sprache der Schotten gegeben zu haben. Viel Spass beim Mitsingen der Lieder!

(Die hier vorgestellten Erklärungen basieren auf der persönlichen Erfahrung in Schottland und eigenen Schlussfolgerungen und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit, sowie Vollständigkeit. Das Ziel war es gewisse Eigenheiten des schottischen Englisch für jedermann zugänglich zu machen, ohne dass vorher ein sprachwissenschaftliches Studium absolviert werden müsste.)

[Nach oben]